Neue Chancen durch Corona: Outdoor-Yoga!

Viktoria Renpenning Erfahrung 3 Comments

Dieser Post wird sehr kurz und knapp. Ich werde kurz meine Erfahrungen mit euch teilen, was meine Yogazeit während der Corona-Einschränkungen betrifft und vielleicht möchtet ihr auch eure hier mit einem Kommentar weiter unten teilen.

Online-Yoga

Ich muss sagen, dass ich noch nie ein Fan von Online-Yoga war. Es gibt nur wenige Online-Yoga-Videos, die ich tatsächlich genieße, wie z.B. die tollen Yin-und-Yang-Yoga-Videos von meiner Freundin Janice Allermann. Die sind einfach gut gemacht und die Sequenzen sind stimmig. Aber vielleicht bin ich auch einfach ein Fan von Janice‘ Stimme. Ansonsten können mich die meisten Promi-Yoga-Trainer nicht beeindrucken oder in ihren Bann ziehen – zumindest nicht durch den Bildschirm hindurch.

Online-Live-Yoga oder auch jegliche andere Online-Live-Kurse waren sicherlich unsere Rettung im März und April, als das Wetter sich nicht von seiner frühlingshaften Seite zeigte, sondern von seiner miesen regnerisch-windigen Seite. Joggen an der frischen Luft wirkte nicht sehr einladend und jegliche andere Ablenkung waren plötzlich untersagt: Keine Cafés, kein Freundetreffen, keine Familienbesuche, keine Fitnessstudios, keine Reisen, etc.! Oh man…ich muss mich mit mir selbst beschäftigen???

Ich fand es sehr schön, einige meiner Schüler dann wenigsten beim Online-Yoga sehen zu können und sich über den aktuellen Zustand von jeder und jedem zu erkundigen. Am Ende ist doch keiner eine Insel. Auch Online-Yoga gemeinsam hat irgendwie Spaß gemacht. Also sagen wir es mal so: Es war besser als gar nichts. Es war schön zu sehen, dass es Menschen gut tat, sich gemeinsam zu bewegen, etwas für ihren Körper und ihren Geist anbieten zu können und auch dankbar dafür zu sein, dass es diese Möglichkeit in unserer digitalisierten Welt gab. Auch die Chance meine Freunde aus Barcelona, Kopenhagen oder Malta zum Kurs einzuladen, war fantastisch und hat meine Welt noch ein bisschen enger zusammengebracht.

Aber ICH PERSÖNLICH musste meinen Yogastil auf ein Minimum reduzieren. Ich verbreite meine Informationen und meine Energie zu Yoga und Geist gerne haptisch. Anfassen und Korrigieren ist jetzt aber erst einmal tabu und ich weiß nicht, wie viel von den Infos eigentlich bei meinen Schülern wirklich ankommt. Aber bleiben wir doch einfach positiv: Online ist nicht optimal, aber optimaler als gar kein Yoga.

Von online zu outdoor

Seit dem 18. Mai 2020 – nach der Lockerung der Beschränkungen der Senatsverwaltung – sind wir umgestiegen auf Outdoor-Yoga auf dem Tempelhofer Feld. Das Wetter wurde besser und die Onlinekurse karger. Nein, ich war nicht verwundert darüber…ich hätte genau dasselbe an eurer Stelle gemacht.

Yoga auf dem Tempelhofer Feld.

Also habe ich euch gefragt, wer darauf Lust hätte, Yoga draußen bei schönen Wetter auf der Wiese zu praktizieren und 30 Minuten nach meiner Anfrage war der Outdoorkurs bereits ausgebucht. Ich war natürlich überglücklich so viele verschollene Yogis wiederzusehen #loyalyogis .

Ich glaube, dass ich nicht nur für mich spreche, wenn ich hier schreibe: Es war fantastisch! Das erste Mal Yoga gemeinsam und im Sonnenschein war einfach eine Wonne. Am Anfang der Abschlusssequenz lag ich in der ersten Schulterbrücke auf dem Rücken und sah einen der Turmfalken weit über uns seine Kreise ziehen. Ich dachte nur eins: Freiheit! Endlich!

Back to business as usual

Gestern Abend, dem 28. Mai 2020 – ich habe es kaum zu hoffen gewagt – wurden endlich die Einschränkungen für Fitnessstudios und Yogaschulen aufgehoben. Ab dem 02. Juni 2020 dürfen wir wieder ganz normal in das Aquariana und dort unsere Yoga-Praxis fortführen. Aber wollen wir das eigentlich? Mit Sicherheit hat das Aquariana einige der angenehmsten und gemütlichsten Yoga-Räumlichkeiten, die ich in Berlin kennengelernt habe. Aber in den warmen Sommermonaten waren schon immer die Teilnehmerzahlen etwas gesunken und dieses Jahr wollen wir doch alle nur eines: RAUS AN DIE SONNE! Wenn sie dann mal da ist.

Deshalb frage ich euch nun als Yogaschüler: Wonach fühlt ihr euch?

Yoga auf dem Tempelhofer Feld und Indoor-Yoga als Backup oder lieber zurück zum Indoor und dem vollen Fokus auf dich und deinen Geist ohne Ablenkung von Dudelsack-Spielern, lauten Kindern oder möglichen Frisbee-Angriffen???

Savasana auf dem Tempelhofer Feld! Ja, das geht.

Kurse und Uhrzeiten

Die Uhrzeiten für die Outdoor-Kurse wären:

  • Montags (Anfängergruppe): 18:00 Uhr- 19:45 Uhr
  • Mittwochs (Mittelstufengruppe): 18:00 Uhr- 19:45 Uhr (wenn wir nicht plötzlich 30°C am Abend haben sollten)

Die Uhrzeiten für die Indoor-Kurse wären:

  • Montags (Anfängergruppe): 18:00 Uhr- 19:45 Uhr
  • Mittwochs (Mittelstufengruppe): 20:00 Uhr- 21:45 Uhr

Da Berlin nicht am Mittelmeer liegt, können wir davon ausgehen, dass es immer mal wieder regnen wird und wir dann einfach auf die Indoor-Option umsteigen können.

Ok, der Post ist doch nicht so knapp geworden, wie ich’s geplant hatte :-/

Bitte schreibe mir hier in einem Kommentar, was du denkst und was dir lieber wäre. Indoor oder outdoor? Ich würde mich riesig freuen, wenn du deine Yoga-Erfahrung während der Corona-Krise hier teilen würdest.

Bis nächste Woche dann wieder LIVE UND ANALOG entweder im Aquariana oder auf dem Tempelhofer Feld.

In Liebe,

Eure Vicky

Comments 3

  1. Liebe Vicky,
    ich würde mich freuen, wenn es zumindest an einem Termin pro Woche die Gelegenheit gäbe, im Aquariana zu praktizieren. Einer der Gründe für mich, das Kursticket zu kaufen, war die Nähe zum Veranstaltungsort: Das Aquariana ist für mich fußläufig zu erreichen, zum Tempelhofer Feld bin ich wesentlich länger und mit den Öffentlichen unterwegs. Solche zusätzlichen Wege versuche ich zurzeit eigentlich zu vermeiden.
    Viele Grüße
    Juliane

  2. Hallo liebe Vicky! Sehr, sehr geil, ich freu mich auf die „richtige“ Praxis und darüber wie du dich freust! 🙂 Outdoor fänd ich im Prinzip natürlich schöner, für mich ist es nur zeitlich so früh leider nicht möglich. Bin gespannt was der Rest so sagt. Liebste Grüße und bis bald!

  3. Liebe Vicky, welch schöner Blog!
    Also ich präferiere ganz klar Outdoor und würde auch vorerst noch nicht an Indoor-Yoga teilnehmen wollen, obwohl ich mich natürlich auch sehr freue, dass dies wieder möglich ist. Fühle mich in geschlossenen Räumen mit mehreren Menschen nicht wohl 🙂
    Liebe Grüße,
    Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.